Thursday, November 21, 2013

Assyrian militia in northeastern Syria

A rare report on Syria's Assyrian Christians appeared in Le Monde diplomatiquie (English edition). In Qamishli, the capital of the Hasaka province, the Assyrian militia Sutoro was established by the Syriac Union Party and has an ambivalent relationship with the Asad regime. Hasaka province has a mainly Kurdish population and a significant Christian (Assyrian and also Armenian) minority as well as more tribal oriented Sunni Arab inhabitants.

Update: Hizballah in Qalamun

Unterdessen kann die Beteiligung von Hizballah an der Offensive in Qalamun als gesichert angesehen werden.
YA LIBNAN: "20 Hezbollah fighters killed in Qalamoun, Syria battles"
SPIEGEL ONLINE: "Bürgerkrieg in Syrien: Die Schlacht um die Höhlen von Kalamun"

Tuesday, November 19, 2013

Offensive von Regierungstruppen und Hizballah im Qalamun-Gebirge

Derzeit ist eine Offensive von syrischen Regierungstruppen im Qalamun-Gebirge im Gange. Mit großer Wahrscheinlichkeit unter Beteiligung von Hizballah - handfeste Beweise gibt es aber (noch) nicht. Das Qalamun-Gebirge liegt nördlich von Damaskus, ist ein Teil des Anti-Libanon und grenzt direkt an die libanesische Biqaʿ-Ebene. Nach der Eroberung von Qusair, wäre das ein weiterer massiver Einsatz von Hizballah direkt an der libanesischen Grenze. Al Arabiya gibt die Zahl der involvierten Hizballah-Milizionäre mit 15 000 an, was aber stark übertrieben sein dürfte. Bisher wurde die Teilnahme an den Kämpfen in Qalamun von Hizballah nicht offiziell eingestanden.

Karte, die auf pro-Asad Seiten zirkuliert

Der Ort Qara befindet im Zentrum der Gefechte und wurde bereits von der syrischen Luftwaffe bombardiert. Das Regime bietet auch deshalb große Ressourcen auf, da hier  die strategisch wichtige Autobahn zwischen Damaskus und Aleppo verläuft. Ein großes Truppenaufgebot dürfte auch aufgrund der unwegsamen Topographie notwendig sein. Einen weiteren Grund für den verstärkten Einsatz von Hizballah-Milizionären, würde die unmittelbare Nähe zum eigenen Kernland in der Biqaʿ-Ebene darstellen. In der Vergangenheit hat es wiederholt Angriffe mit Raketen auf die Hizballah-Hochburgen Baʿlbak und Hermel von syrischem Gebiet aus gegeben. Die Washington Post berichtet:
The attack came as part of an escalating push by the Syrian government to cut rebel supply routes linking the suburbs of Damascus to Lebanon through the rugged Qalamoun mountains. The routes are one of the last lifelines between rebel positions in central Syria and the outside world after others through the city of Homs were shut down this summer.
The latest fighting focuses on the small town of Qara, on the main highway linking Damascus to Homs, which has been closed by the fighting since Friday. Rebel commanders say government troops in the area are reinforced by fighters from the Shiite Lebanese Hezbollah movement, which controls much of the territory bordering Syria in eastern Lebanon.

Größere Kartenansicht
Tausende von Zivilisten flüchten vor den Kämpfen über das Gebirge in die Biqaʿ-Ebene, besonders in die sunnitische Enklave ʿArsal. Dort ist die humanitäre Situation aufgrund der vielen Flüchtlinge ohnehin schon angespannt. Es muss davon ausgegangen werden, dass die Sicherheitslage um ʿArsal weiter prekär bleibt und die Situation vermutlich   sogar eskalieren wird.

Al-Monitor: "Syria: Battle for Qalamoun May Be Felt in Lebanon"

The Daily Star: "Syrian air raid on Lebanon’s Arsal kills two"

TIME World: "Taking the Lead, Hizballah Girds for Key Syria Battle on Assad's Behalf"



Monday, November 18, 2013

Alawites in ʿAkkar fear that violence in Tripoli could spread to their villages

The violent situation between Sunnis and Alawites in Tripoli is even more tense now, due to the alleged involvement of senior Alawite leader ʿAli ʿAid (Eid) in the August mosqe bombings. According to the Daily Star, the conflict is now threatening the Alawite villages in northern Lebanon's ʿAkkar district close to the Syrian border (where ʿAli ʿAid resides).
After Eid was summoned, media reports emerged that Syrian tanks gathered on the other side of the border, which is very close to Eid’s residence in Hikr al-Daheri, where he currently resides.
Some Alawites fear that their community would pay a price, however, if the Syrian army targets Akkar. “Syrian tanks [on the other side of the border] are aiming at Akkar. Unfortunately, Alawite villages in Akkar will pay the price once the first shell is fired,” a source familiar with the community in Akkar told The Daily Star. 
Eid did not show up at court for questioning Tuesday, claiming the charges were fabricated by the Internal Security Forces Information Branch. Alawite religious figures say that the allegations target their sect.
Prior to the civil war, there was effectively no sectarian violence involving Alawites in Akkar. Over the past decades, many Alawites in the region married outside their faith and coexisted with Sunnis in several villages, integrating them into the community. 
Villages predominated by Alawites stretch along the Syrian border near the Nahr al-Kabir River. The Villages include Tal Hmeira, Simaqieh, Hikr al-Daheri, Massoudieh, Talbireh, Rihaniyeh, Hikr al-Hawshab, Abboudieh, Qanbar, Ain al-Zayt and Haysa. The number of Alawites in Akkar is estimated to range between 9,000 and 13,000. 

Größere Kartenansicht
"Alawite villagers fear Tripoli violence could spread"

Thursday, November 14, 2013

Aymenn Jawad al-Tamimi: "The Druze Militias of Southern Syria"

Edit:
In the meanwhile a follow up has been published

Wednesday, November 13, 2013

Human Rights Watch veröffentlicht Bericht über Rebellen-Offensive in Provinz Latakia

Human Rights Watch hat gestern einen detailierten Bericht zur Offensive von Oppositionsgruppen in der Provinz Latakia vergangenen August veröffentlicht. Der Inhalt war in groben Zügen bereits bekannt aber die nackten Zahlen sind schockierend: 190 Bewohner von alawitischen Dörfern wurden laut HRW am 4. August 2013 getötet. 105 alawitische Dorfbewohner wurden als Geiseln genommen, unter ihnen viele Frauen und Kinder.

Tod von Scheich Badar Ghazzal

Der Bericht gibt auch eine gute Zusammenfassung über die Umstände rund um den Tod eines bekannten alawitischen Scheichs: 
Im Dorf Baruda wurde ein alawitischer maqam (Schrein) benannt nach Scheich Nabhan, als dessen Grabstätte der Schrein dient, schwer beschädigt. Der prominente Scheich Badar Ghazzal (nicht zu verwechseln mit Scheich Muwaffaq Ghazzal link), der den Schrein beaufsichtigte, wurde zunächst als Geisel genommen. Scheich Badar Ghazzal stammt aus einer wichtigen Familie von alawitischen Klerikern und ist als Unterstützer von Mihrac Ural (auch bekannt als 'Ali Kayyali) und dessen pro-Asad Miliz muqawama as-suriya ("Syrischer Widerstand" auch "Volksfront für die Befreiung des Sanjaks von Alexandretta"-PFLI) aufgetreten. Für die Entführung übernahm zunächst die Gruppe scham al-islam die Verantwortung, die den Scheich gegen Gefangene austauschen wollte. Scheich Badar Ghazzal wurde später an jabhat an-nusra übergeben und exekutiert, laut deren Angaben aufgrund seiner Nähe zum Asad-Regime.
links mit Mihrac Ural - rechts in Gefangenschaft

Friday, November 8, 2013

Supporters of Lebanese politician Wiʾam Wahhab die in Syria

On Monday the death of five pro-Asad Druze was reported in 'Arna, a village on the Syrian controlled side of Mount Hermon in the Golan near the ceasefire line of 1974, not far from the Lebanese border. It turned out that the five had been supporters of Lebanese politician Wi'am Wahhab and his Arab Tawhid Party, which was admitted by the party in an official statement cited by the Daily Star:
“The Arab Tawheed Party mourns its martyrs who perished on Nov. 4, 2013, in the battle of defending pride and dignity during clashes with terrorist groups in the village of Arna in Mount Hermon,” the party said in a statement.
Arna, a predominantly Druze Syrian area of Mount Hermon, has seen battles between Syrian opposition groups and forces loyal to President Bashar Assad, a Lebanese security source said.
The Arab Tawheed Party is headed by former Cabinet Minister Wiam Wahhab, a staunch supporter of Assad.

Describing them as “champions,” the party said that “the blood of martyrs will not be wasted” and will go on to “expose the Takfiris [jihadists], terrorism and extremism.”
According to Lebanese news portal Now.:
The statement identified the 4 deceased men and one woman as Hassan Baraka, Sami Abu Aql, Assaad Abu Morra, Hassan Badreddine and Noura al-Nabawani.

Größere Kartenansicht  

 Wiʾam Wahhab

Wahhab, a former minister, gains his limited prominence in Lebanon's confessional politics not through his position in the own Druze community but rather through his connection with the regime of Bashar al-Asad. He can be considered as Asad's unofficial spokesperson in Lebanon link (or one of a few spokespersons to be more exact) and is widely known for his abusive language (e.g. here  and here), even by the standards of Lebanese politicians. His Arab Tawhid Party fails countinuously to gain a seat in the parliament and is only a party of secondary importance, since Walid Junblat's Progressive Socialist Party dominates Druze politics and Amir Talal Arslan's Lebanese Democratic Party is the major Druze ally of the Syrian regime in Lebanon. 

Wahhab's involvement in Syria

The Syrian regime allowed Wahhab, unlike e.g. Walid Junblat, to establish links with the Druze communies in Syria. According to the Lebanese pro-Asad daily al-Akhbar:
His party has offices in Syria, distributes thousands of copies of its magazine there, and is a regular guest at the mobilization meetings held by the ruling Baath party in the provinces.
From 2011 on allegations (most prominently by Muntaha al-Atrash, the daughter of Syrian national hero Sultan al-Atrash) were voiced, that Wahhab is building up pro-Asad militias in the Druze province of Suwaidaʾ link. However, to my knowledge, these reports had never been confirmed.
During the summer of 2013 it was revealed to me by a credible source in Lebanon that supporters of Wahhab from Mount Lebanon are actually fighting in Suwaidaʾ and Jaramana, a suburb of Damaskus. The news of casualties among Wahhab's supporters came therefore as no big surprise. After Hizballah, Wahhab's Arab Tawhid Party is the second Lebanese group to admit (pro-regime) military involvement in Syria - others e.g. the Syrian Social Nationalist Party (SSNP) might follow. Keeping in mind the recent bombings in Hizballah's territory, the question of possible consequences in Lebanon arises - for Wahhab's supporters or in a wider Druze context. A bomb targeting an office of the Arab Tawhid Party in April 2012 injured one person but caused no casualties link (although internal Lebanese motives for the bombing can't be ruled out). 

"Syrian Druze: Toward Defiant Neutrality" (very informative analysis by Gary C. Gambill for the Foreign Policy Research Institute from March 2013)

Edit:
Video of Wahhab visiting Suwaidaʾ late September 2013


Wednesday, November 6, 2013

Libanesischer Alawitenführer angeklagt

Der Konflikt zwischen Sunniten und Alawiten in Tripoli, der zweitgrößten Stadt des Libanon, reicht bis weit in den Libanesischen Bürgerkrieg zurück. Im Zuge der Auseinandersetzungen zwischen pro- und anti-syrischen Kräften 2008 hat sich der alte Konflikt zwischen den Stadtvierteln Jabal Mushan (alawitisch) und Bab at-Tabbana (sunnitisch) wieder militarisiert und seit dem Ausbruch des Bürgerkrieges in Syrien weiter intensiviert. Mit der Anklage gegen den Alawitenführer ʿAli ʿAid (Eid) von der Arabisch Demokratischen Partei in Zusammengang mit den Bombenanschlägen auf zwei Moscheen in Tripoli vergangenen August erreicht der Konflikt eine neue Ebene.



ʿAli ʿAid mit dem alawitischen Mufti des Libanon Scheich Asad ʿAsi

Tuesday, November 5, 2013

Journalist Rafiq Halabi gewinnt Kommunalwahl in Daliyat al-Karmel

Eine Überraschung stellt der Ausgang der israelischen Kommunalwahlen in Daliyat al-Karmel dar. In dem größten drusischen Dorf Israels nahe Haifa, konnte der Journalist Rafiq Halabi als unabhängiger Kandidat einen Sieg einfahren. In der medialen Vorwahlberichterstattung waren hingegen dem Kandidaten Gasov Hassun von Naftali Bennett's nationalreligiöser Partei Bait Yehudi (Jüdische Heimat) große Chancen eingeräumt worden.
Mit Halabi steigt einer der medial erfahrensten und am besten vernetzten Vertreter der israelischen Drusen in die politische Arena. Halabi erreichte internationale Bekanntheit durch seine Reportagen über die Westbank und Gaza für das israelische Fernsehen in den 1970er und 1980er Jahren. Sein 1982 erschienenes Buch "The West Bank Story" zählt zu den frühen Standardwerken über Israels Besatzungspolitik.

"Beween the River and the Sea" Dokumentation über Halabi von 1982

Halabi schaffte es Ende der 1990er Jahren bis zum Nachrichtenchef des staatlichen Kanal 1 und zu einem der profiliertesten Fernsehjournalisten Israels. Er hat es in Israels Medienbranche weiter gebracht als jeder andere Druse, vermutlich auch als jeder andere Araber (mir fällt zumindest keiner ein). In den letzten Jahren trat er u.a. als Dokumentarfilmer und im arabisch-israelischen online-Fernsehsender fuze tv in Erscheinung.

Zu Gast in der Late Night Show des jetzigen Finanzministers Yair Lapid 1996

Interessant ist Halabi's Selbsteinschätzung als israelischer Patriot und gleichzeitig als Araber, eine Minderheitenmeinung unter israelischen Drusen. Er vertritt die Auffassung, dass die Drusen in Israel Araber seien, entgegen der offiziellen israelischen Position link, ist aber keineswegs arabisch-nationalistischen Kräften zuzurechnen.

Die größte Herausforderung von Halabi als Bürgermeister von Daliyat al-Karmel dürfte der Umgang mit einem Pipeline- und Straßenbauprojekt auf dem Karmel und hiermit verbundene Enteignungen von Landbesitz darstellen link.


Friday, November 1, 2013

Verspätete Entscheidung bei Kommunalwahl in Nazareth


Über eine Woche nach den Kommunalwahlen in Israel steht nach einer Entscheidung von Wahlkommission und Innenministerium auch das Ergebnis in Nazareth fest link. In Israels größter arabischer Stadt löst ʿAli Salam nach 19 Jahren Ramiz Jaraisi (Demokratische Front für Nazareth-afiliiert mit HADASH) als Bürgermeister ab. Ist Nazareth jetzt nicht mehr die "rote Stadt"? Es wird sich zeigen, immerhin ist Ali Salam der ehemalige Vizebürgermeister von Jaraisi und erst für seine Kandidatur aus dem von der KP dominierten HADASH-Bündnis ausgetreten link

Die Knessetabgeordnete Hanin Zuʿbi (Zoabi) von der nationalistisch-säkularen BALAD-Partei erreichte nur knapp 10% der Stimmen und landete auf dem enttäuschenden dritten Platz. Zuʿbi ist die erste weibliche Knessetabgeordnete für eine arabische Partei und durch ihre Teilnahme an der Gaza-Flotte 2010 eine der bekanntesten und umstrittensten arabisch-israelischen PolitikerInnen.

(mehr aufgrund der abenteuerlichen Argumentation lesenswert)
Die Times of Israel beleuchtet die Wahlen angesichts der Konflikte zwischen Christen und Muslimen 1999 aus einer konfessionellen Perspektive: "Nazareth's dwindling Christian populace torn between moving out, fighting back"