Monday, June 23, 2014

(K)ein politischer Besuch: Der maronitische Patriarch in Israel

(K)ein politischer Besuch: Der maronitische Patriarch in Israel
von Tobias Lang, Alsharq
Die Reise des Oberhaupts der größten libanesischen Kirche nach Israel stellte auf vielen Ebenen einen Tabubruch dar. Die Hisbollah warf Patriarch Bischara al-Ra’i vor, die Beziehungen mit dem südlichen Nachbarn zu normalisieren und ehemalige Kämpfer der Südlibanesischen Armee getroffen zu haben. Politisch brisant war der Besuch zudem, weil Israel die „Entarabisierung“ der christlichen Bevölkerung zuletzt forcierte. Von Tobias Lang
An Patriarch al-Ra‘is Reiseplänen im Rahmen des Papstbesuchs hatten besonders linke und Hisbollah-nahe Medien heftige Kritik geübt. Die Hisbollah selbst versuchte noch, den Patriarchen von seiner Reise abzubringen – ohne Erfolg. Al-Ra‘i hat sich schon häufig als stur und beratungsresistent erwiesen: Kurz nach seinem Amtsantritt etwa hatte er durch eine Reise nach Damaskus mit der anti-syrischen Linie seines Vorgängers gebrochen und somit den anti-syrischen Teil der libanesischen Christen gegen sich aufgebracht. Die Kritik von christlicher Seite an der geplanten Reise nach Israel war im Libanon dagegen sehr verhalten, vermutlich auch, weil ihnen eine eingehende Auseinandersetzung mit dem maronitisch-zionistischen Verhältnis hochgradig unangenehm wäre.

Die Idee einer zionistisch-maronitischen Minderheitenallianz 

Schon lange vor der Gründung des Staates Israel hatten zionistische Aktivisten die Maroniten als potenzielle Verbündete im Rahmen einer regionalen Minderheitenallianz ausgemacht. Gleichzeitig hatte auch manche Maroniten die Zionisten als nützlich bei der Verwirklichung eines explizit christlichen Libanon betrachtet. Neben Politikern, die einen anti-arabischen und christlich-isolationistischen Kurs verfolgten, waren bis 1948 besonders die höchsten Repräsentanten der maronitischen Kirche die wichtigsten Ansprechpartner für zionistische Aktivisten. Vertreter der maronitischen Kirche und der Jewish Agency unterzeichneten sogar 1946 einen Vertrag, in dem sie die gegenseitigen Ansprüche auf ein jüdisches Heimatland in Palästina und ein christliches Heimatland im Libanon anerkannten. Doch nach 1948 kam es anders: Durch die israelische Staatsgründung und der libanesischen Beteiligung am ersten arabisch-israelischen Krieg wurden Kontakte mit Israel zu einem Tabu. Ignatius Mubarak, der Erzbischof von Beirut und stärkster öffentlicher Unterstützer Israels im Libanon, wurde von seinem Amt entfernt und die Kontakte zwischen Kirche und Zionisten möglichst schnell vergessen gemacht.

Während des Libanesischen Bürgerkrieges stützte sich Israel daher besonders auf zwei Verbündete: die Phalange-Partei, die zeitweise sogar ein Büro in Jerusalem unterhielt, sowie die Südlibanesische Armee. So war die Idee, ein Israel-freundliches maronitisches Regime zu etablieren, 1982 einer der Hauptgründe für die israelische Invasion in den Libanon. Obwohl es Israel zunächst gelang, die Wahl des phalangistischen Milizenchefs Baschir Gemayel zum Staatspräsidenten durchzusetzen, stellt diese Episode jedoch auch den Anfang vom Ende der maronitisch-israelischen Beziehungen dar....
Weiter gehts auf Alsharq.de

Saturday, June 21, 2014

Pro-Asad patriarch Laham is facing growing opposition

Gregory Laham, the head of the Melikite Greek Catholic church is one of the highest catholic representatives in the Middle East and a loyal supporter of the Syrian regime. The Patriarch, who is traveling abroad on a regular basis and repeating the sectarian narrative of the regime - i.e. presenting Asad as a saviour of the minorities threatened by Sunni radicals from abroad. Now Syrian Christians in exile have issued an appeal to Laham, calling for an end of the church's collaboration with the regime.

"Assad is only protecting himself" by Martina Sabra, Qantara.de 

Press roundup Iraqi Christians

Mosul's Christians Say Goodbye by Christian Caryl, Foreign Policy

Saturday, June 14, 2014

ISIS taking over Mosul threatens fragile Christian revival in North Iraq

The ISIS' takeover of Mosul, Iraq's second city, threatens the fragile Christian presence in the Ninawa plain, which has developed in recent times. Nina Shea has a very pessimistic reading of the Christian perspective in Iraq - and there is little to object at the moment even though it seems like ISIS has not reached the Christan strongholds yet.

Btw, Italian Priest Father Paolo Dall'Oglio, who was kidnaped by ISIS in Raqqa, is most likely alive according to recent Italian reports, contrary to the article below:

The Cleansing of Iraq's Christians Is Reaching It's End Game by Nina Shea, The National Interest


Thursday, June 12, 2014

Walid Junblat urges Hizballah to return its focus towards Israel

Lebanese Druze leader and head of the Progressive Socialist Party Walid Junblat expressed his current frustration with Hizballah unusually frankly in an recent interview with the Associated Press. A main reason (which is not featured in that article) why Junblat is pressuring Hizballah is also the unwillingness of Hizballah's March 8 camp to elect a new president by denying quorum. Junblat, who has proposed his own "centrist" candidate Henri Helou, has declared he won't vote neither for Michel Aoun, the unofficial candidate of March 8, nor for Samir Geagea, the candidate of March 14. Junblat's parliamentary block holds a swing vote in the National Assembly.


AP Interview: Druse Head Scorns Hezbollah on Syria

by Bassem Mroue, Associated Press
The decision by Lebanon's militant Hezbollah group to join the civil war in neighboring Syria and fight along President Bashar Assad's forces was a historic and moral "mistake" toward the Syrian people, a leading Lebanese politician has said.
The harsh criticism by Walid Jumblatt, who leads Lebanon's minority Druse sect, reflects his increasing pessimism about the bloody conflict next door, now in its fourth year.
Although he leads a minority sect, Jumblatt is a pillar and a mainstay in Lebanese politics and is often referred to as the country's "kingmaker" because of his small bloc's track record of tipping the balance during key votes in parliament.
"Hezbollah intervened in Syria and did not care about the Lebanese (public) opinion," Jumblatt told The Associated Press during a recent interview at his home in Beirut. "This is a historical and moral mistake toward the Syrian people." (...)
 Now, the Syrian civil war will be "very long," Jumblatt said. Instead of fighting in Syria, he said Hezbollah should have focused on archenemy Israel.
"I say that the guns should be directed toward the Israeli enemy," Jumblatt added. (...)